xxkeyword1 und xxkeyword2

Vince Ebert

Kabarettist Vince Ebert
Urheber: Frank Eidel, Lizenzinformationen hier
Vince Ebert wurde am 23. Mai 1968 im unterfränkischen Miltenberg geboren. Mit bürgerlichem Namen heißt der Kabarettist Holger Ebert. 1988 begann Ebert ein Studium der Physik in Würzburg, das er im Jahr 1994 als Diplomphysiker erfolgreich abschloss.
Sein beruflicher Weg führte Ebert dann in das hessische Frankfurt am Main, wo er bis zum Jahr 2001 für ein Unternehmensberatungsbüro und eine Werbeagentur tätig war.
Dem Kabarett wandte sich Vince Ebert als Akteur erstmals im Jahr 1998 zu. Seine kabarettistischen Darbietungen fanden auf unterschiedlichen Kleinkunstbühnen statt. Sein erstes Soloprogramm präsentierte Ebert dann im Jahr 2001 unter dem Titel 'Die jetzt wirklich große Show' - die Prämiere fand im Neuen Theater Höchst statt.

Die kabarettistischen Programme Eberts ranken sich inhaltlich meist um verschiedene wissenschaftliche Zusammenhänge. Dabei spricht der Kabarettist allerdings nicht nur Fachleute, sondern auch Laien an.
Dem ersten Soloprogramm Eberts, das er in den Jahren 2001 - 2003 aufführte, folgte 2003 - 2004 das Programm 'Alles gelogen'. Unter der Regie von Eckart von Hirschhausen schloss sich dann in den Jahren 2004 - 2007 das Soloprogramm 'Urknaller - Physik ist sexy' an. Das vierte Soloprogramm entstand ebenfalls unter der Regie von Hirschhausens und wurde in den Jahren 2007 - 2010 unter dem Titel 'Denken lohnt sich' aufgeführt. 2011 schloss sich dann das fünfte Soloprogramm Eberts an, das den Titel 'Freiheit ist alles' trug. Im Rahmen einer Tournee stellte Vince Ebert sein fünftes Programm nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Schweiz und in Österreich vor.
Alle Soloprogramme Vince Eberts werden in Form von Live-Mitschnitten auf Tonträgern angeboten. Neuigkeiten zu Person und Programm veröffentlicht Vince Ebert unter anderem auf der eigenen Website.

Neben seinen Soloprogrammen publizierte Vince Ebert die Bücher 'Denken Sie Selbst! Sonst tun es andere für Sie' (2008) und 'Machen Sie sich frei! Sonst tut es keiner für Sie' (2011). Während der Jahre 2007 - 2011 schrieb Ebert Kolumnen für Zeitungen wie Frankfurter Neue Presse und Frankfurter Rundschau. Seit 2009 verfasst der Kabarettist regelmäßige Gastbeiträge in Internetblogs.

Zu den von Vince Ebert regelmäßig moderierten Fernsehsendungen zählen das ARD-Format 'Wissen vor 8' (seit 2011) und das Programm 'Der dritte Bildungsweg'. Außerdem ist Ebert wiederholt Gast bei TV-Produktionen wie 'Ottis Schlachthof' (BR) oder 'Mitternachtsspitzen' (WDR).

Zu den verschiedenen Auszeichnungen Vince Eberts zählen unter anderem der Bayerische Kabarettpreis als 'Senkrechtstarter' (2003) und ein im Jahr 2007 durch das Handelsblatt verliehener Förderpreis (das 'Sprungbrett').